HARTZ IV Betroffene e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Tag 3

Bilder > 2019 > Herzogsägmühle

Tag 3

Der Anfang des Tages ist so wie bei den anderen.
Aufstehen, Duschen, Anziehen, mit Jerry Gassi gehen und zum Veranstaltungsort fahren.
Dann gibt es Frühstück, woran sich das Plenum anschließt.
Im Plenum wird alles vom Vortag besprochen, was gut und weniger gut gelaufen ist.
Danach wir der Plan für den selbigen Tag besprochen.
Da nichts Interessantes anlag, fuhr ich nach Schongau mit ein paar Leuten zum Einkaufen und zur Stadtbesichtigung. Ich habe davon einige Bilder gemacht.

Zum Mittag waren wir dann wieder zurück.
Da wieder kein Interessantes Thema vor lag, entschied ich mich mal ein Mittagsschläfchen zu halten.
Um 16:30 Uhr war ich dann in der Veranstaltung „Rechtsform für die Selbstvertretung“.
Erst wurden uns alle möglichen Rechtsformen genannt, wo wir zwei passende raussuchten. So blieb nur noch der eingetragene Verein, oder eine Stiftung übrig. Dazu gab es eine interessante Diskussion zwischen den Rechtsformen. Nach meiner Meinung wäre ein eingetragener Verein am besten. Aber dass wir sich so schnell nicht ergeben, da die „Platzhirsche“ nicht einer Meinung sind. Auch die Form der Satzung wir es viele Probleme geben. Einige wollen zu viel in die Satzung aufnehmen, was bestimmt beim Finanzamt scheitert, auch wenn es vorher von Juristen geprüft wird. So neben bei, unsere Satzung habe ich in Zusammenarbeit mit dem Finanzamt geschrieben, worauf wir dann auch die Gemeinnützigkeit bekommen haben.
Ich bin jedenfalls gespannt, was letztendlich da raus kommt.

Zwischendurch gab es schon mal Livemusik, da unsere Beratungszeit mit der Festzeit sich überschneidet.
Dann war endlich Feierabend und man konnte sich dem Abendessen zu wenden, da Heute der Grill angeschmissen wurde. Da gab es leckere Staks und Bratwürste mit einer tollen Soße dazu.
Um den Abend noch ab zu runden, gab es Eis, was dort selber gemacht wurde. Dass war wider was für Jerry und mich!
Jerry durfte ja nur eine Kugel bekommen, so dass ich seine mittessen konnte.
Nach dem die Band aufgehört hatte zu spielen, wurden auch schlagartig die Leute weniger, die noch vorher da waren.
Wir endschlossen uns dann auch in unsere Unterkunft zu fahren, um uns eine Mütze voll schlaf zu gönnen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü