HARTZ IV Betroffene e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Juli 2018

Projekte Aktuell > Modellbau > Modellbahn

15.07.2018

Wir geben nicht auf!


Da uns die Stadtverordneten und Ämter der Stadt Potsdam und das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Landes Brandenburg unser Projekt nicht Unterstützen wollen, war eine neue Sitzung des Vorstandes unseres Vereins notwendig.

So beschlossen wir:

1. Das Projekt wird weiter geführt
2. Somit ist die Anlage weiter zu bauen
3. Die finanziellen Mittel müssen jetzt von unserem Regelsatz erbracht werden
4. Die Anlage wird im Privatraum weiter Aufgebaut
5. Somit ist die Anlage für die Öffentlichkeit nicht zugänglich

Somit ist die Anlage nur noch für Vereinsmitglieder zugänglich!

Aber WIR machten trotzdem weiter!

Als nun feststand, wie die Gleise letztendlich verlegt werden, gingen wir auch gleich ans Werk. Zum Glück hatte ich ein Dremel zur Verfügung, mit dem ich die Verbindungsgleise auf den Millimeter genau zuschneiden konnte. So konnten wir den unteren Teil der Platte mit dem Verlegen der Gleise abschließen.

Somit konnten wir mit der Planung und Bau des oberen Teils der Platte beginnen. Dazu suchten wir dem entsprechenden Bahnhof aus, um ihn gleich in die Planung mit ein zu beziehen.
Nach der Planung zum verlegen der Gleise, wurde auch gleich der Korkunterlage zugeschnitten und aufgeklebt. Die Schwierigkeit bestand darin, die Gleise so zu verlegen, dass später mal die einzelnen Segmente auseinander genommen werden können, ohne die Gleisanlage zu beschädigen.

Dann ging es noch einmal zurück zu den ganzen Doppelweichen und Weichen. Die wurden alle gekennzeichnet, um den Unterflurantrieb und die Weichenstellung ab zu zeigen. An den gegenzeichneten Stellen wurde ein Loch für die Weichenstellung gebohrt und für die Weichenstellanzeige die Vertiefungen ausgehoben.

Als dass fertig war, ging es daran, alle hinteren Gleise mit einer Oberleitung zu versehen. Dazu wurden schon mal Probehalber die Tunnel aufgestellt. Nach dem die Oberleitung auf den Holzplatten aufgeschraubt waren, wurden sie an ihren Platz gesetzt und befestigt. Dazu musste aber wieder die Höhe der Oberleitung eingestellt werden.
Nach dem alles fertig war, betrachteten wir die Anlage von weitem und befanden sie als gelungen.

Endlich! Die ersten Unterflurantriebe zum stellen der Weichen sind eingetroffen!
Nach dem sie ausprobiert wurden, ging es daran, die Unterflurantriebe an zu bauen und auszuprobieren, ob sie die Weichen auch so stellen, wie wir uns das gedacht hatten, Dazu kam aber noch die Schwierigkeit, die Weichenstellungsanzeige mit ein zu bauen. Da wir noch nicht so viele Weichenstellungsanzeigen hatten, wurden sie auch nur Provisorisch ausprobiert. Dabei ging leider eine Anzeige kaputt, da der Nagel zu dick für die Stellzunge war. Der Hersteller schicke uns nach Anfrage ein neues Teil. Zum stellen der Weichenanzeige sollte ein Plättchen auf die Weichenstellung geklebt werden, um in dem Loch den Nagel einführen zu können. Dass schien uns nicht sehr haltbar und bohrten statt dessen ein Loch in die Weichenführung, um dort den Nagel zu befestigen.

Nun ist das untere Gleissegment fertig!
Jetzt geht es oben weiter. Auch hier haben wir die Weiche mit dem Antrieb versehen und die Aussparung für den Weichenanzeiger angefertigt. In die Aussparung habe ich noch ein Loch gebohrt, wo dann die Beleuchtung für den Weichenanzeiger rein kommt.
Die obere Platte musste dann doch noch mit ein Vierkantholz abstützen, da das Schraubengewinde die Last nicht tragen kann.
Ich hab noch ein paar Bilder von den Weichen gemacht, wo der Weichensteller noch nicht gekürzt wurde. Dann habe ich noch ein Bild von einer Weiche gemacht, wo ich im Weichensteller ein Loch für den Weichenanzeiger gebohrt habe.


Hier noch ein paar Bilder von der Platte. Sieht zwar noch sehr unordentlich aus, aber so ist es halt nun mal, wenn man baut!


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü