HARTZ IV Betroffene e.V.


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


April

Artikel > 2009

In eigener Sache


Projekt "Fliedergarten"


Das neuste über das Projekt Fliedergarten auf unserer neuen Website


Neuste Nachrichten


Die neuste Meinungsmail: Kommentar überflüssig, oder?

Ihr Assozialen Arschlöcher,

ich habe den Bericht über Euch im Fernsehen gesehen, es kotzt mich an, dass ihr nicht jede Arbeit annehmen wollt, weil Ihr Euch zu schade seid, aber dafür muss ich dann wieder bezahlen, habe über 62 % Abzüge vom Lohn, nur wegen Euch. Es gibt kein Recht auf Unterhalt!!!!! Ich hoffe man wird Euch DDR-Looser bald in ein Heim stecken, 2 Mahlzeiten am Tag und das wars!!!!

Pjany Szatan

"Szatan Szatan" pjanyszatan@yahoo.de

Die neoliberale Revolution frisst ihre Kinder


Eine kurze, pointierte Geschichte der Finanzkrise


Anfrage von Frau Katja Kipping

Klage vor dem Sozialgericht


Wiedersprüche


Die Mangelhaftigkeit der Bedarfsbemessung des Existenzminimums im SGB II und SGB XII


Regelsatz 2006


von Dr. Rudolf Martens


Armut und Zukunftschancen von
Kindern und Jugendlichen in der
Landeshauptstadt Potsdam


Sozialbericht 2004/2005


Regierungsentwurf


Gesetz zur Regelung der gemeinsamen Aufgabenwahrnehmung in der Grundsicherung für Arbeitsuchende


DER PARITÄTISCHE WOHLFAHRTSVERBAND


„ZUM LEBEN ZU WENIG …“


DEUTSCHER BUNDESTAG


Auswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) 2003


Der Arbeitslosengeld II Regelsatz wird zum ersten Juli 2009 leicht angehoben


Der Arbeitslosengeld II (ALG II)- Regelsatz wird zum ersten Juli 2009 im Zuge der Rentenanpassung leicht angehoben. Damit verändern sich auch leicht die einzelnen Beträge, auf die Sie beim ALG II Anspruch haben. Je nachdem in welcher Lebenssituation Sie sich befinden, gelten die angegebenen Hartz IV-Beträge. Zudem ändern sich auch die Beträge für den Mehrbedarf, sofern Sie darauf einen Anspruch haben.

Neue Urteile vom Landessozialgericht Berlin - Brandenburg unter:


Recht/ALG II/Urteile




Neuer Rekord bei Sanktionen gegen Arbeitslose


Die Arbeitsagenturen haben nach Informationen der "Bild"-Zeitung im vergangenen Jahr so viele Sanktionen gegen Arbeitslosengeld-I-Empfänger verhängt wie nie zuvor.
In 741.115 Fällen sei die Auszahlung des Arbeitslosengeldes zeitweise gesperrt worden, berichtet das Blatt am Dienstag unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit. Dies entspreche einem Anstieg um 16 Prozent gegenüber 2007.
Drastisch gestiegen sind dem Bericht zufolge vor allem die Sperrzeiten wegen verspäteter "Arbeitssuchendmeldung". Die Zahl nahm um mehr als 22 Prozent auf gut 294.000 Fälle zu.
Die Sanktion wird verhängt, wenn sich Arbeitnehmer nicht sofort nach Bekanntwerden der Kündigung bei der Arbeitsagentur melden. Ihre Leistungen werden dann für eine Woche gesperrt.
© AFP

Deutschland Debatte


Bürger - wollt Ihr Freiheit, wollt Ihr wirkliche Demokratie?



BILD


Doppeltes Wahlrecht für alle, die arbeiten!



Presseecho zur Demo in Potsdam


PNN: 160 auf dem Ostermarsch und 1200 beim Eis essen


MAZ: Kundgebung für Frieden und soziale Gerechtigkeit


potsdam-abc: Potsdamer protestieren gegen Sozialabbau


Schnappschüsse unter: Archiv/Bilder/2009


Frankfurter Rundschau


Nachhilfe für Angela Merkel



Harald Thomé


BA hat neue SGB II – Weisungen herausgegeben


BMAS weist zur Vermeidung von Widersprüchen und Klagen Zusicherungserklärung an


Deutschland Debatte


BA meldet außergewöhnlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit im Frühjahrsmonat März auf 3.585.811 Personen





Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü